Neue Wasserstrahlschneidanlage

 

Die Technik des abrasiven Wasserstrahlschneidens war, neben dem 2D-Laserschneiden, die erste von der Käppler & Pausch GmbH eingesetzte Schneid-Technologie. Auch heute, 25 Jahre später, überzeugt das Kaltschneideverfahren mit der großen Bandbreite an bearbeitbaren Materialien.

Um den Qualitätsstandard weiter zu optimieren, wurde jetzt in eine leistungsstärkere Wasserstrahlschneidanlage investiert, die eine ältere Anlage ersetzt. Gestern wurde die Maschine geliefert.

Die neue Anlage mit modernster Schwenkkopftechnologie bietet innovative Fertigungsmöglichkeiten und trennt nahezu jedes Material bis zu einer Stärke von 100 mm und einer max. Abmessung von 2.500 mm x 1.250 mm. Formen und Konturen sind fast keine Grenzen gesetzt. Die automatische Winkelfehlerkorrektur und die automatische Winkelerstellung bis +/- 9 Grad liefert hochpräzise Schneidergebnisse.

Eingesetzt wird das Verfahren insbesondere im Leichtbau. Es können faserverstärkte Kunststoffe ohne Wärmebeeinflussung und durch die Bohreinheit ohne Delamination geschnitten werden, genauso wie Titan, Magnesium oder andere Leichtbauwerkstoffe. Ob Folien im Zehntelmillimeter-Bereich oder Steinplatten - nahezu alle Materialien sind in einer sehr hohen Qualität schneidbar.